Mai 19, 2012 in Allgemein

Was die Wenigsten über Schüchternheit wissen und wie Du aus ihr eine Stärke machst

Du bist schüchtern und möchtest etwas daran ändern? Wir haben einen konkreten Plan erstellt, wie Du Deine Schüchternheit in 4 Wochen loswerden kannst und zwei spezielle Hilfsmittel um den Prozess zu erleichtern.

Du kennst jemanden, der schüchtern ist und weißt nicht, wie Du damit umgehen sollst? Lies Dir einfach diese Seite komplett durch und Du wirst besser verstehen, wie Schüchterne ticken und wie Du Dich selbst verhalten solltest.

Schnellnavigation

Klick auf das Bild Deiner Wahl, um direkt zum entsprechenden Abschnitt zu kommen.

Bin ich schüchtern?

Bin ich schüchtern?

Warum bin ich schüchtern?

Warum bin ich schüchtern?

Schüchternheit überwinden

Schüchternheit überwinden

Leben als Schüchterner oder Selbstbewusster

Leben als Schüchterner oder Selbstbewusster

 

 

 

 

 


 

Bin ich schüchtern?

Viel Kälte ist unter den Menschen, weil wir nicht wagen, uns so herzlich zu geben, wie wir sind.
Albert Schweitzer (1875-1965)

Schwierigkeiten auf Menschen zuzugehen, Kontakte zu knüpfen und Beziehungen einzugehen sind die Hauptprobleme schüchterner Menschen. Ihre zurückhaltende Art führt zu vielerlei Nachteilen sowohl in Privat- als auch im Berufsleben. Dabei ist Schüchternheit keine per se schlechte Eigenschaft. Oft sind schüchterne Menschen netter, freundlicher und hilfsbereiter als ihre extrovertierten Mitmenschen. Doch das ändert nichts an der Tatsache, dass Schüchterne es meist schwerer in unserer Gesellschaft haben, in der eine gewisse Durchsetzungsfähigkeit und soziale Offenherzigkeit belohnt werden.

Daher wünschen sich viele, ihre Schüchternheit abzulegen. Die gute Nachricht ist: Jeder kann seine Schüchternheit überwinden, ohne sich dabei zu verstellen oder seine Individualität aufzugeben! Du wirst sogar stärker daraus hervorgehen, weil Du die positiven Qualitäten eines Schüchternen behältst. Doch mehr dazu später…

 
Um zu testen, ob Du überhaupt schüchtern bist und evtl. etwas dagegen unternehmen möchtest, beantworte Dir selbst einfach folgende Fragen mit ja oder nein.

Ist es Dir unangenehm:

  • fremde Menschen anzusprechen?
  • vor einer größeren Gruppe zu reden?
  • in der Öffentlichkeit (z.B. Zug, Bus) zu telefonieren?
  • jemanden anzurufen den Du nicht gut kennst?
  • einen Raum zu betreten, in dem bereits einige Menschen sitzen?
  • im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen?
  • längeren Augenkontakt aufrechtzuerhalten?
  • mit Autoritätspersonen (Chef, Lehrer etc.) sprechen?
  • intime Beziehungen einzugehen?

 

bin ich schüchtern

Wenn Du vier oder mehr der Fragen mit ja beantwortet hast, kann man sagen, Du bist schüchtern. Natürlich ist es nur ein kleiner Test, der nicht überbewertet werden sollte, aber vielleicht kann er als Anhaltspunkt dienen. Falls herausgekommen ist, dass Du schüchtern bist, mach Dir bitte keine Sorgen. Man kann etwas tun, um seine Schüchternheit zu überwinden. Es ist nicht schwierig und tut auch nicht weh ;).Doch beschäftigen wir uns erst einmal mit den Hintergründen der Schüchternheit.

 

Warum bin ich schüchtern?

Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das von sich eine schlechte Meinung hat.
George Bernard Shaw (1856-1950)

Schüchternheit hat wahrscheinlich sowohl genetische als auch soziale Ursachen. Die Aussage “das liegt in der Familie” lässt auf einen genetischen Einfluss schließen. Allerdings muss man auch sehen, dass die Erziehung eine große Rolle spielt und man hier eben genauso von der Familie durch soziales Lernen geprägt wird. Man wird als Kind oft zurechtgewiesen nicht so laut zu sein oder keine Fremden anzusprechen, weil das als unhöflich empfunden wird. Außerdem lernt man durch das Verhalten anderer. Diese soziale Konditionierung führt in vielen Fällen dazu, dass Menschen übervorsichtig und zurückhaltend werden. Sie möchten sich vor Zurückweisung, Ärger und Spott schützen und werden schüchtern… und dann findet man immer 100 Gründe etwas nicht zu tun.

 
Wo auch immer die tieferen Ursachen der Schüchternheit liegen, sie manifestiert sich immmer in mehr oder weniger bewussten Glaubenssätzen, die unser Verhalten prägen.

  • “Wenn ich Aufmerksamkeit errege, werden mich Leute sofort bewerten.”
  • “Die Bewertung anderer Menschen ist wichtig für mein Leben.”
  • “Andere Menschen sind generell feindselig.”
  • “Ich bin nicht intelligent, schön, lustig, schlagfertig genug.”
  • “Wenn ich im Mittelpunkt stehe, werde ich versagen, rot werden, stottern, zittern.”
  • “Laut sprechen ist unhöflich, erregt Aufmerksamkeit und negative Reaktionen.”
  • “Wenn ich einem Mann/einer Frau meine Zuneigung zeige, werde ich zurückgewiesen.”

 

warum bin ich schüchtern

Diese Glaubenssätze sind der Grund, warum wir uns so verhalten wie wir es tun. Auch wenn wir nicht jedes Mal bewusst an einen bestimmten Satz denken, so sind sie doch in unserem Unbewussten verankert und bestimmen so unser Verhalten. Manche dieser Glaubenssätze tragen wir schon viele Jahre oder Jahrzehnte mit uns herum und lassen sie unser Leben überschatten. Das Schlimme daran ist, dass Menschen generell nach Bestätigung ihrer eigenen Glaubenssätze suchen. Das heißt, wir konzentrieren uns auf Ereignisse, die unsere vorgefertigte Meinung bestätigen. Und selbstverständlich finden wir diese Ereignisse.

Doch genauso gut würden wir auch Bestätigung für positivere Glaubenssätze finden, die uns das Leben einfacher und angenehmer machen. Wichtig ist zu verstehen, dass wir auf bereits vorhandene Glaubenssätze neue Glaubenssätze aufbauen, die in die selbe Grundrichtung gehen. Wir bilden also ein ganzes Gerüst aus Meinungen und Urteilen über die Welt, das immer stabiler und fester wird. So wird auch unser Verhalten immer festgefahrener und es wird schwieriger etwas daran zu ändern. Es entstehen Gewohnheiten und Verhaltensmuster, die in einen Strudel von Unsicherheit, Zurückgezogenheit bis hin zu Isolation und Einsamkeit führen können.

Bitte mach Dir auch hier keine Sorgen, es muss nicht so schlimm kommen. Es ist einfach die Tendenz der menschlichen Psyche nach Bestätigung für Verhaltensmuster und Glaubenssätze zu suchen, diese zu verstärken und neue, dazu passende aufzubauen. Nicht jeder Schüchterne wird deshalb einsam und unglücklich. Schade ist nur, dass Schüchternheit Menschen in so vielen Dingen zurückhält. Das Leben birgt so viele schöne und spannende Möglichkeiten, Begegnungen, Beziehungen und Abenteuer und es ist so kurz.

 

Schüchternheit überwinden

Menschen, die immer daran denken, was andere von ihnen halten, wären sehr überrascht, wenn sie wüßten, wie wenig die anderen über sie nachdenken.
Bertrand Russell (1872 – 1970)

Wenn wir unsere Schüchternheit überwinden wollen, müssen wir an unseren Glaubenssätzen arbeiten. Glaubenssätze können bewusst und rational überdacht werden und man kann sich bewusst für andere, hilfreichere Glaubenssätze entscheiden. Doch die wirkliche Verinnerlichung erfolgt auf einer unbewussten Ebene. Oft geschieht dies durch positive Erfahrungen.

Zum Beispiel kann jemand mit einem sehr negativen Menschenbild, der der Meinung ist, Menschen seien ihm gegenüber generell feindselig eingestellt, durch positive Begegnungen mit anderen Menschen von seinem Glaubenssatz abgebracht werden. Die Begegnung mit anderen Menschen war für diese Person bisher mit negativen Emotionen verknüpft. Durch genügend positive Begegungen wird sein Unbewusstes so konditioniert, dass es fortan Begegnungen mit Menschen mit positiven Emotionen verknüpft. Erst danach findet meist ein Umdenken auf der rationalen, bewussten Ebene statt. Man realisiert, dass Menschen doch nicht immer feindselig sein müssen und findet auch gute Gründe dafür.

Dies liegt an der Änderung der Fokussierung durch den veränderten Glaubenssatz. Doch genau diese Fokussierung ist meist das Problem bei diesem Ansatz. Durch den negativen Fokus auf der Suche nach Bestätigung für alte Glaubenssätze, findet man meist ein Haar in der Suppe. Auch für die beste Begegnung mit dem freundlichsten Menschen findet man eine Erklärung, die bestätigt, dass Menschen feindselig sind. “Die Person ist nur nett weil sie einen Hintergedanken hat.” “Sie ist nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht.” Wenn auch das nicht plausibel erscheint, wird im Zweifel auf “die Ausnahme bestätigt die Regel zurückgegriffen.” Daher bedarf es einer Menge eindeutig positiver Erfahrungen, um tatsächlich eine Veränderung in einem stabilen Gerüst an Glaubenssätzen zu bewirken.

schüchternheit überwinden

Ein weiteres Problem ist das Finden von positiven Erfahrungen. Denn Glaubenssätze wirken wie eine selbsterfüllende Prophezeihung. Wer immer ängstlich und griesgrämig durch die Welt geht, wird tatsächlich eher schlechte Erfahrungen machen, als jemand, der Selbstbewusstsein und Zuversicht ausstrahlt. Er zieht das Negative geradezu an. Das gilt für alle Einstellungen in Bezug auf andere Menschen und zum Leben im Allgemeinen. Dazu ein kleines Beispiel:

Es ist schon spät und ich habe Hunger. Ich laufe die Straße entlang und komme an einer Bar vorbei, von der ich weiß, dass es dort immer leckere Sandwiches zu essen gibt. Ich gehe also rein und treffe eine schlecht gelaunte Bedienung an. Man merkt direkt, dass er keine Lust hat zu arbeiten und jeden Gast nur widerwillig bedient. Anstatt lange zu warten, spreche ich ihn deshalb freundlich an, ob ich ein Sandwich bekommen könne. “Die Küche ist geschlossen.”, grummelt er. Ich weiß genau, dass ich dort schon zu späterer Uhrzeit etwas gegessen habe und hake deshalb nach. “Das hier ist eine Bar! Es gibt nichts zu essen!”, antwortet der Kellner laut und unfreundlich. Ich habe richtig Kohldampf und merke wie ich wütend werde. Der Kellner schaut mich herausfordernd an und ich verspüre geradezu den Impuls ebenfalls ungemütlich zu werden. In dem Moment kommt eine zweite Bedienung vorbei. Ich wende mich von dem Unhold ab und spreche seine Kollegin an. Sie erklärt mir freundlich, dass die reguläre warme Küche schon geschlossen hat. Selbstverständlich kann ich aber noch ein Sandwich bekommen.

Die Geschichte soll zeigen, wie jemand, der eine so negative Einstellung hat wie der Kellner, negative Reaktionen seiner Umwelt hervorruft. Selbst ein freundlicher Mensch mit positiven Glaubenssätzen in Bezug auf andere Menschen, reagiert auf solche Personen meist negativ. Schüchterne haben mit anderen Problemen zu kämpfen als mit Anfeindungen, so wie der unfreundliche Kellner, doch die selben Mechanismen sind auch bei ihnen am Werk. Jemand der schüchtern ist, ist vielleicht misstrauischer und begegnet anderen Menschen zurückhaltender und evtl. nicht ganz offen, was bestimmte Reaktionen hervorruft. Das führt oft zu einem Teufelskreis aus schlechten Erfahrungen und sich daraus verstärkenden negativen Glaubenssätzen.

Doch gibt es eine Möglichkeit, direkten Einfuss auf sein Unbewusstes auszuüben und damit seine Glaubenssätze zu verändern? Kann man eine Änderung herbeiführen, ohne von Beginn an auf positive Erfahrungen angewiesen zu sein? Die Antwort lautet “ja”. Es gibt eine Technik, die es uns erlaubt, Zugang zum Unbewussten zu schaffen und dort negative Glaubenssätze gezielt zu eliminieren und positive zu etablieren. Sie heißt Hypnose.

Hypnose ist ein lange bekanntes Phänomen, das wissenschaftlich gut erforscht ist und dessen Wirksamkeit in zahlreichen Studien belegt ist. Sie wird in vielen Bereichen angewandt, z.B. bei Depressionen, Suchtkrankheiten, zur Entspannung oder eben um sein Selbstbewusstsein zu stärken und seine Schüchternheit zu überwinden. Hypnose funktioniert folgendermaßen: Das Bewusstsein wird durch bestimmte, simple Aufgaben beschäftigt. Dadurch wird seine Kritik umgangen und die Kritikfähigkeit immer weiter herabgesetzt. Das Unbewusste kann nun direkt angesprochen werden. Durch gezielte Suggestionen können so die Glaubenssätze verändert werden. Die Suggestionen können direkt nach einmaliger Hypnosesitzung eine Wirkung zeigen und Menschen deutlich offener und selbstbewusster machen. Für einen langfristigen Erfolg sollte man jedoch regelmäßige Sitzungen einplanen.

Wenn man zu einem Hypnotiseur geht, muss man ihm uneingeschränkt vertrauen können, da er im Moment der Hypnose eine große Macht ausüben kann. Leider sind solche Sitzungen in der Regel auch sehr teuer. Es gibt allerdings eine weitere Möglichkeit, die wir empfehlen, weil sie so viele Vorteile hat. Mittlerweile gibt es eine wirkungsvolle Hypnose als Mp3. Dabei wurde eine Hypnosesitzung des erfahrenen Hypnotiseurs Alexander Heinz aufgenommen. Die Trance wird eingeleitet und die Suggestionen erteilt. Dann wird die Trance wieder aufgelöst, so dass man sich danach frisch und ausgeruht fühlt und die Suggestionen verinnerlicht hat. Man hat mit dieser Mp3 die Sicherheit eine kompetente Hypnosebehandlung zu bekommen und kann das Ganze in Ruhe zu Hause durchführen. Man kann die Sitzung so oft wiederholen wie man möchte und wann immer man will. Man braucht keine Termine vereinbaren und muss sich nicht in die Hände eines Fremden begeben. Die Sitzung auf der Mp3 ist vielfach bewährt. Dazu ist die Mp3 natürlich vergleichsweise sehr günstig. Für eine einzelne Hypnosesitzung zahlt man sonst ein Vielfaches. Die Audio Datei wurde sehr gut produziert. Es handelt sich um hochqualitative Aufnahmen eines echten Experten. Außerdem gibt es eine faire 30 Tage Geld-zurück-Garantie, falls man nicht zufrieden sein sollte. Wer sich das Hypnose-Produkt anschauen möchte, findet es hier:

Hypnose Mp3

Hypnose Mp3

 

Eine zweite Methode setzt auf der neuronalen Ebene an. Unser Gehirn ist verantwortlich für die unterschiedlichen Bewusstseinszustände in denen wir uns befinden. Die Neuronen “feuern” in unterschiedlichen Frequenzen und bestimmen damit unsere Wahrnehmung, unsere Emotionen und unser Verhalten. Die Aktivitätsmuster der Neuronenverbände sind messbar und lassen sich mithilfe von bildgebenden Verfahren sichtbar machen. So lässt sich herausfinden welche neuronale Aktivität mit welchem Bewusstseinszustand verknüpft ist.

Die relativ neue Technik heißt Brainwave Activation und ist weit weniger bekannt als Hypnose. Ihr Potential ist allerdings gewaltig. Durch speziell entwickelte akustische Signale kann das Gehirn in die gewünschte Frequenz gebracht werden. Das Prinzip beruht auf der Synchronisation der Hirnwellen mit den Schallwellen der Töne. Schnell pulsierende Töne imitieren die Hirnfrequenzen und können Sie dann in die gewünschte Richtung leiten. Damit lassen sich die Töne für eine Vielzahl an Zwecken einsetzen. Einer davon ist das Stärken des Selbstvertrauens. Es gibt einen hervorragenden Shop aus den USA, der sich auf die sogenannte “isochronic technology” spezialisiert hat. Dort bekommt man die relevanten Töne zur Stärkung des Selbstvertrauens als Mp3s zum sofortigen Download. Das Produkt heißt Personal Confidence in der Kategorie Personal Development. Auch hier bekommt man problemlos sein Geld zurück wenn man nicht zufrieden ist. Der Shop ist absolut sicher und seriös.

Meditation Power

Brainwave Activation

 

Im Folgenden haben wir einen kleinen Trainingsplan gegen Schüchternheit aufgestellt. Er ist bewusst so gehalten, dass er sehr einfach anfängt und sich Schritt für Schritt steigert. So erfordert er keine allzu große Überwindung und man kann auf die bereits gewonnenen positiven Erfahrungen aufbauen.

1. Woche – Augenkontakt: Schau Menschen auf der Straße, in der Bahn, im Cafe in die Augen. Es ist nicht schlimm, wenn Du den Augenkontakt nicht lange aufrecht erhalten kannst.

2. Woche – Lächeln, Grüßen: Du stellst wieder Augenkontakt mit Menschen her, die Du zufällig unterwegs triffst und lächelst sie dann an. Zusätzlich grüßt Du den ein oder anderen mit einem freundlichen “Hallo” oder “Guten Tag”. Geh dann einfach weiter. Du brauchst Dir nicht vornehmen ein Gespräch mit ihnen anzufangen.

3. Woche – Nach dem Weg/der Uhrzeit fragen: Frage Leute auf der Straße nach dem Weg zu einem bestimmten Ort oder nach der Uhrzeit oder was Dir sonst als Grund einfallen könnte, eine kurze Frage zu stellen. Sei freundlich und lächle dabei.

4. Woche – Gespräch anfangen: Nun kannst Du ein kurzes Gespräch mit Leuten auf der Straße, im Supermarkt, an der Bushaltestelle oder wo immer Du Menschen triffst anfangen. Leite das Gespräch mit Augenkontakt, einem Lächeln und einem Gruß ein. Dann kannst Du etwas sagen, was gerade zur Situation passt, z.B “Der Bus ist mal wieder spät dran.” oder Du fragst etwas wie in der Woche zuvor und setzt das Gespräch von dort aus fort. Setze Dich nicht unter Druck. Es muss kein langes oder interessantes Gespräch sein. Plaudere einfach ein wenig und dann geh weiter Deines Weges.

5. Woche bis Lebensende: Mach so weiter wie bisher. Du musst nicht ständig Menschen ansprechen und nach dem Weg fragen ;). Fang aber ab und zu mal ein kurzes Gespräch mit einem Fremden an. Vielleicht merkst Du, dass es Spaß machen kann, kurz zu plaudern. Wenn Dir jemand sympathisch ist, frage nach der Handynummer oder dem Facebook-Namen, um in Kontakt zu bleiben. Bring Dich auch mal in unangenehme Situationen, in denen ein sozialer Druck auf Dir lastet. Du könntest vor einer größeren Gruppe reden, oder bei einer Diskussion Deine Meinung vertreten auch wenn die Mehrheit in der Runde anderer Meinung ist. Du kannst sogar versuchen, Dich einmal absichtlich zu “blamieren”. Du wirst merken, dass auch das Dich nicht umbringt. Du wirst sehen, dass den meisten Menschen relativ egal ist, was Du machst. Die meisten Menschen sind so mit sich selbst beschäftigt und damit in der Öffentlichkeit eine gute Figur abzugeben, dass Du Dir sehr viel erlauben kannst. Du wirst merken, wie befreiend sich das anfühlt und das Leben mehr genießen können.


 

Leben als Schüchterner oder Selbstbewusster

Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt – die meisten Menschen existieren nur.
Oscar Wilde (1854-1900)

Wenn Du diese Seite liest, stehst Du womöglich gerade an einem Scheideweg. Wirst Du etwas unternehmen, um Deine Schüchternheit zu überwinden oder wirst Du weiter leben wie bisher? Ich kann und will Dir diese Entscheidung nicht abnehmen. Ich weiß nicht an welchem Punkt in Deinem Leben Du gerade stehst, welche Umstände Du hast und wie es Dir damit geht. Ich weiß nur, dass wenn Du mit Dir oder Deinem Leben gerade nicht zufrieden bist, auch Du etwas daran ändern kannst. Jeder kann seine Schüchternheit überwinden und selbstbewusst und glücklich leben! Ich weiß aber auch, dass Menschen meist den Weg des geringeren Widerstands gehen. Und das ist meist der alte, bekannte Weg. Erst wenn die eigene Situation unerträglich wird, fangen sie an zu handeln.

Vielleicht bist auch Du noch nicht an dem Punkt angelangt an dem Du handeln willst. Das ist in Ordung. Du solltest allerdings wissen, dass all die guten Gründe, die Dir gerade gegen ein Handeln einfallen, aus Deinem bisherigen, durch die alten Glaubenssätze geprägten Fokus entspringen. Natürlich ist es schwieriger etwas zu unternehmen, raus zu gehen, Menschen zu treffen und Erfahrungen zu machen, als sich zurückzuziehen und unauffällig zu bleiben. Deshalb versuchen wir, es Dir so einfach wie möglich zu machen. Mit der Hypnose Mp3 und der Brainwave Activation Technik kannst Du Deine Glaubenssätze weitestgehend ändern. Dadurch wird es einfacher, positive Erfahrungen zu machen. Von da ab sollte der Teufelskreis aus alten Gewohnheiten und Denkweisen durchbrochen sein und Du wirst immer selbstbewusster und stärker werden. Gleichzeitig wirst Du Deine zahlreichen positiven Eigenschaften, die Du als schüchterner Mensch vermutlich hast, wie Verstand, Mitgefühl und Selbstreflektion behalten und damit vielen “von Natur aus Selbstbewussten” haushoch überlegen sein. Deine Schüchternheit kann zu Deinem Freund werden, wenn Du sie als Chance begreifst. Die Chance zur persönlichen Weiterentwicklung und Ausschöpfung Deines Potentials. Doch mehr können wir nicht machen. Wir zeigen Dir den Weg auf, der Dich in ein neues Leben führen kann, gehen musst Du ihn selbst.

 
Ein paar Worte der Inspiration wollen wir Dir aber noch mit auf den Weg geben. Das menschliche Verhalten ist meist beständig. Es scheint wie ein Gesetz der Trägheit in der menschlichen Psyche, dass es einen starken Impuls braucht, um eine Änderung im Verhalten eines Menschen herbeizuführen. Doch wer immer das Selbe tut, wird auch die selben Ergebnisse erhalten.

Stell Dir Dich selbst und Dein Leben vor, wie es in 10 Jahren aussehen wird. Wirst Du glücklich sein? Wirst Du das erreicht haben, was in Deinen Möglichkeiten steht? Wie sieht es in 20 Jahren aus? In 30? Stell Dir Dich selbst als alte Frau oder alten Mann vor, die auf ihr Leben zurückblicken. Hast Du Dein Potential ausgeschöpft? Hast Du Dein Leben genutzt? Oder wäre vielleicht mehr drin gewesen?

Es ist nichts Schlimmes, schüchtern zu sein. Viele tolle, wundervolle Menschen sind schüchtern. Doch sieht der alte Mensch, der auf sein Leben zurückblickt, ein erfülltes, selbstbestimmtes Leben voll Freude, Liebe, Freundschaft, Erlebnissen und Abenteuern oder sieht er ein Leben voll Ängsten, Scham und Zurückhaltung? Hoffentlich ist Dein geistiger Rückblick nicht so schlimm. Doch ist das Mittelmaß, das die meisten Menschen erleben nicht genauso schlimm. Ein dahinsiechendes Leben ohne große Höhepunkte. Sind wir dafür hier? Sollten wir nicht alles was wir haben in die Wagschale legen und ein außergewöhnliches Leben anstreben? Der alte Mensch wird nicht die Dinge bereuen, die er gemacht hat. Er wird die Dinge bereuen, die er NICHT gemacht hat. Wer selbstbewusst ist erlebt mehr. Er nimmt sich die Dinge, die er will. Sei es der Traumpartner mit dem man sein Leben verbringen will oder die beruflichen Chancen, die sich ergeben. Selbstbewusstsein führt in unserer Gesellschaft zu einem erfüllteren Leben. Alles was wir haben ist dieses eine Leben. Nutzen wir es!

leben als schüchterner oder selbstbewusster